KERAMIK AUS GEDRUCKTEM TON

Bei Seremik erhalten sie etwas, dass es nirgends zu kaufen gibt: Unterscheidbarkeit. Das Design von Seremik Keramik wird für die einzigartige Identität ihrer Innenarchitektur entworfen und hergestellt — leichtgewichtig, in aussergewöhnlichen Formen, Helligkeiten und Farben.

Für meine Auftraggeber und Auftraggeberinnen entwerfe ich Objekte und Ensembles für besondere Orte in Innen- und Aussenräumen. Mit Hilfe der digitalen Fertigung können Seremik Keramiken zu prägenden Elementen des Interior Design entwickelt werden, die in Form- und Farbe ihre Persönlichkeit, ihre Corporate Identity verkörpern.

RAPID POTTERY

Die Seremik 3D-Drucker können aus einem durch Leitungswasser und Druckluft formbar gewordenen Strang aus Ton dreidimensionale Objekte fertigen. Nach dem Brennen ist Seremik Keramik hitzebeständig, wasserfest, elektrisch isolierend und lebensmittelecht. Dadurch kann ich leichtgewichtiges und kunstvolles Design fertigen, das sich auch für elektrische und elektronische Apparate wie Leuchten, Lautsprecher und Schalter eignet.

MATERIAL: TÖPFERTON

Ich fertige Seremik Keramik aus hochfestem Steinzeug. Ein Töpferton, der aus natürlichen, schadstofffreien Mineralien besteht, die ich vor dem Brand praktisch unbegrenzt wiederverwenden kann. Das erlaubt mir jeden Einfall zu drucken, um ihn unmittelbar an der Realität zu prüfen. Anschliessend verwerfe ich ihn oder entwickle ihn durch viele kleine Änderungen an Entwurf und Code zu einem gebrauchsfähigen Design. Ein einzigartiges Verfahren, bei dem weniger als 5% des Ausgangsmaterials verloren gehen.

Damit ich Töpferton drucken kann, muss er von Erde, Pflanzenteilen und Steinen gereinigt werden. Anteile gröberer Körner, sogenannte Schamotte, würden die Extruder und Auslassdüsen schnell verstopfen. Da die benötigte Qualität in der Schweiz nicht ohne zusätzliche Aufbereitung verfügbar wäre, beziehe ich (wie die meisten Keramiker im deutschsprachigen Raum) meinen Ton aus den Abbaugebieten im Westerwald in Deutschland. Bei Unternehmen wie Fuchs (heute Sibelco) oder Witgert, das dort bereits seit 1820 Mineralien abbaut — mit fairen Löhnen, unter den geltenden Umweltbestimmungen und in (nicht immer reibungsloser) Zusammenarbeit mit Anwohnern und Gemeinden.

Partner

Sibelco Deutschland (Hersteller)
Arno Witgert (Hersteller)
Michel Keramik (Lieferant)
Lehmhuus (Lieferant)